Sa 9.12.2017, 20.00 Uhr, Projektraum: CHAPEAU «ZAP»

Eine bunt durchmischte Bühnentruppe hat genug. Der ständige Druck nicht spannend und qualitativ gut genug zu sein raubt Ihre Energie und Lebensfreude. Damit soll endlich Schluss sein. Das Mass ist voll. Doch die fünf Ensemblemitglieder beabsichtigen keinen Abschied und planen ohne Kompromisse. Sie führen etwas anderes im Schilde...

Im neuem Stück «Zap» befasst sich das spartenübergreifende Ensemble Chapeau mit den Themen Überfluss, Wegwerfmentalität und Multitask-Gesellschaft. Spielerisch zeigt es dem Publikum auf, welche Konsequenzen diese Begriffe haben, wenn sie sich einmal verselbstständigen.

Beteiligte: Jan Pezzali (Produktionsleitung/Idee), Philipp Boë (Regie), Tess Burla (Tanz), Kim E. Stadelmann (Theater), Jan Pezzali (Theater), Nicola Rietmann (Jonglage), Ambrosius Huber (Cello), Martin Heynen (Gestaltung Flyer), Regina Jäger (Pressefotos), Manuel Lindt (Lichtdesign)

Reservationen: ciechapeau@gmx.ch

 

Sa 9.12.2017, 22.00 Uhr, Warteraum: STOP THAT TRAIN

The one and only Revival Show in town - Boss Reggae, Rocksteady & Ska!

Hans Friedensbruch & the Six Gun Bandits are playing original vinyl!

 

Mi 13.12.2017, 21.00 Uhr, Projektraum: JOÃO PACHECO (CH/PT) / SEBASTIAN HOFFMANN & MARTIN LORENZ (CH/DE)

João Pacheco «Form & Disposition» (CH/PT) (Perkussion)

Noise-Hero Zbigniew Karkowski

Sebastian Hoffmann & Martin Lorenz «time flows» (CH/DE) (Perkussion & Elektronik)

Percussioned New Music by Hans Wüthrich, Edu Haubensak, Antoine Chessex

Der portugiesische Perkussionist João Pacheco ist in Basel kein Unbekannter mehr. Seit seinem Studium bei Christian Dierstein an der Musik-Akademie Basel macht er mit seinem energetischen Spiel die Neue Musik-Szene unsicher, sei das beim Ensemble Pœhnix oder in eigenen Projekten. Nun tritt er mit einem Wahnsinns-Werk des vor ein paar Jahren verstorbenen, polnischen Noise-Komponisten Zbigniew Karkowski bei uns auf. Pacheco spielt das Werk «Form & Disposition», dass Karkowski dem letztes Jahr verstorbenen Daniel Buess gewidmet und auf den Leib geschrieben hat.

Sebastian Hoffmann und Martin Lorenz präsentieren in ihrem Programm Werke der Schweizer Komponisten Hans Wüthrich («Peripherie und Mitte», 2009-2011), Antoine Chessex («Dans une Cascade», 2012) und als Uraufführung ein neues Werk für zwei Vibrafone (2017) von Edu Haubensak mit dem Titel «Ponds». Den drei Kompositionen gemeinsam ist, dass sie – mit oder ohne Elektronik – auf ein reduziertes Instrumentarium/Klangmaterial zurückgreifen, bzw. ein klar begrenztes Soundprozessing verwenden. Durch diese konzeptionelle Strenge entfalten die drei Stücke je eine spezifsche Klanglichkeit.

 

Fr 15.12.2017, 21.00 Uhr, Projektraum: KLANG BANG #12

Klang Bang is a monthly series for improvised music, organised by the Klang Bang Collective. The line-up in December's concert features:

 

Do 28.12.2017, 21.30 Uhr, Projektraum: DON‘T DJ / TRESQUE / AGONIS / GARÇON

Don‘t DJ (Live) (Berceuse Heroique / Em / Sexes) / Tresque (Live) (OUS / Care of / In Paradisum) / Agonis (Amenthia) / Garçon (Amenthia)

End of the year thursday rave, proto-techno, Euclidian sequential hypno patterns, minimalia.

Tresque (proto-techno, OUS/Care of/In paradisum) it’s the name of an almost forgotten medieval dance turned into «an idea of Techno». Laurent Peter aka d'incise enters the dance floor - site of the gathering - from the side, with an eye on traditions, construction of reality and fantasy, and the tension between statism and evolution. Coming from an extended artistic career as improvisation and experimental musician, Tresque returns to his roots that lie in dub music and the sound system culture. The pulse has been growing, slowly and deeply, shaping an idea of groove by reducing it to a simpler and shorter form. In circular movements, Tresque carves his music out of samples and amplified noises using dub techniques and influenced by musique contcrète.

Don’t DJ is interested in what he calls «musique acéphale» – a metric which has no distinct starting point and thus encourages the listener to constantly switch his metric focus to discover different «points of listen» within the same arrangement. Don’t DJ seeks to inspire consciousness to wander beyond culturally suggested boundaries of the perception of reality. Don’t DJ recently released on Berceuse Heroique, Emotional Response, Fullfridge amongst others and co-runs the Labels Sexes and Disk Records.

Amenthia is one of the few interesting techno labels from Basel, run by Garçon and Agonis. For this special night they play their most forward thinking sound vision touching the boundaries between brain dance and dance floor.